Christoph Hillebrand Sachverständiger

Wege durch die Unternehmenskrise

Vorwort

Wege Durch die Unternehmenskrise - Christoph Hillebrand

Seit der letzten Auflage vor nicht einmal drei Jahren hat der Gesetzgeber versucht, die Erfahrungen aus der Finanzkrise der Jahre 2008/2009 in verschiedene Reformvorhaben einfließen zu lassen. Von ganz besonderer Bedeutung ist dabei das zum 01.03.2012 in Kraft getretene Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen, kurz ESUG. Mit den nunmehr in Kraft getretenen Gesetzesänderungen wird nicht nur die Gläubigerbeteiligung gestärkt, sondern auch eine sehr frühzeitige Einbeziehung der Gläubiger in die Entscheidungsprozesse ermöglicht. Dies und auch die Stärkung des Insolvenzplanverfahrens sowie die Schaffung eines Schutzschirmverfahrens sollen die Attraktivität des deutschen Insolvenzrechts als echtes Sanierungsinstrument steigern. Die Praxis wird zeigen, ob gerade im Hinblick auf die stärkere Gläubigerbeteiligung und die Schaffung des Schutzschirmverfahrens die in die Änderungen gesetzten Erwartungen erfüllt werden.

Aber auch zukünftig werden weitgehende Änderungen des Insolvenzrechts zu erwarten sein. Das Bundesministerium der Justiz hat bereits den Referentenentwurf für die Änderungen des Verbraucherinsolvenzverfahrens und für die Anpassung der Regelung zum Lizenzrecht vorgelegt. Gerade die Änderung zum Verbraucherinsolvenzverfahren, und hier vor allem die Verkürzung der Wohlverhaltensperiode auf drei Jahre, stoßen auf eine breite Zustimmung, so dass es nicht überraschen würde, wenn diese Regelung noch während der laufenden Legislaturperiode in Kraft träte. Mit dem vorliegenden Handbuch wollen wir Beratern, Gläubigern und Schuldnern einen Überblick über die rechtlichen, wirtschaftlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen der Unternehmenskrise innerhalb und außerhalb des Insolvenzverfahrens geben. Dabei soll dieses Handbuch bewusst als erster Einstieg für all jene gedacht sein, die nur selten oder sogar erstmalig mit den hier behandelten Fragestellungen konfrontiert werden. Für diejenigen, die sich vertieft in die Materie einarbeiten wollen, haben wir zudem an geeigneter Stelle und im Anhang entsprechende Literaturhinweise gegeben.

Zu diesem Fachbuch gibt es auch ein spezielles Internetangebot. Dort stehen Ihnen sämtliche im Anhang abgedruckte Arbeitshilfen (Musterschreiben, Merkblätter, Checklisten u.a.) als Download zur Verfügung. Lesen Sie dazu bitte auch den Abschnitt „Hinweise zum Onlineangebot der Arbeitshilfen“ auf Seite 377.